Was ist eine Abmahnung

Was ist eine Abmahnung

Immer häufiger hört man heute von Abmahnungen. Sie können von juristischen, sowohl als auch von privaten Personen dazu benutzt werden, um von anderen juristischen oder privaten Personen zu fordern, bestimmte Handlungen in der Zukunft zu unterlassen oder auch vorzunehmen. Dazu werden in der Abmahnung konkrete Fristen gesetzt. Der Abgemahnte reagiert meist mit einer Unterlassungserklärung auf die Abmahnung. Bleibt die Unterlassungserklärung aus, kann der Abmahner eine gerichtliche Einstweilige Verfügung anstreben.

Wenn Sie eine Abmahnung erhalten, kann das aus verschiedenen Gründen geschehen. Aus dem Urheberrecht, sowohl als auch aus dem Wettbewerbsrecht ergeben sich die meisten Abmahnungen. Heute sind besonders Aktivitäten im Internet davon betroffen, Verletzungen auszulösen, die dann per Abmahnung geregelt werden. Das passiert zum Beispiel, wenn Sie auf Ihrer Webseite Inhalte veröffentlichen, die Dritten gehören. Der Rechteinhaber kann sich schützen, indem er Ihnen eine Abmahnung zuschickt.

Die Abmahnung ist für den Rechtsinhaber die leichteste Weise, um sein Recht einzufordern. Wird eine gerichtliche Lösung angestrebt, muss der Rechtsinhaber zunächst einmal die Kosten tragen. Jedoch nicht so bei der Abmahnung. Die Kosten, die ein Anwalt für die Erstellung der Abmahnung erhebt, werdem dem Abgemahnten sofort in Rechnung gestellt. Auf diese Weise erwachsen also für den Rechtsinhaber zunächst einmal keine Kosten. Sollten Sie jedoch der Empfänger einer Abmahnung sein, so bedeutet das für Sie in den meisten Fällen, das die Anwaltsgebühren sofort zu entrichten sind. Dabei ist zu beachten, das keine Gebühren erhoben werden können, wenn der Abmahner die Abmahnung in eigenem Interesse zustellt.(??? ist doch immer eigenes Interesse – besser ganz weglassen)

Mit der Abmahnung können viele Rechtsstreitigkeiten außergerichtlich beigelegt werden. Sie bietet die Möglichkeit, intellektuelles Eigentum zu schützen. Auf diese Weise kann man vermeiden, das Dritte eigene Veröffentlichungen ohne Genehmigung benutzen. Wird ein Dokument oder ein Foto auf einer Webseite gebraucht, ohne dass Sie dazu eine Genehmigung erteilt haben, sind Ihre Rechte verletzt worden und Sie können eine Abmahnung versenden. In der Abmahnung teilen Sie demjenigen, der Ihr Recht verletzt hat mit, bis zu welcher Frist er die unrechtmäßige Handlung zu unterlassen hat. Erwächst Ihnen ein Schaden aus dieser Verletzung, haben Sie auch die Möglichkeit, Schadensersatz zu fordern.

Das Konzept der Abmahnung ist durchaus sinnvoll. Sie schafft die Möglichkeit, bei Wettbewerbs- beziehungsweise Urheberrechtsstreitigkeiten schnell eine außergerichtliche Lösung herbeizuführen. Jedoch macht sich heute immer mehr ein Abmahnungsmißbrauch breit, bei dem Abmahnungen mit überzogenen Streitwert Forderungen schon für Bagatellefälle verschickt werden. Da sich die Anwaltskosten, die vom Abgemahnten beglichen werden müssen, nach dem jeweiligen Streitwert berechnen, spezialisieren sich fragwürdige Anwälte darauf, den Streitwert auf große Summen festzusetzen, die mit dem eigentlichen Schaden, der entstanden ist, gar nichts zu tun haben. Wenn Sie eine Abmahnung erhalten, sollten Sie Ihre Handlungsweise genau bedenken. Möchten Sie nämlich selbst einen Anwalt beauftragen, um zu überprüfen, ob die Abmahnung gerechtfertigt ist, können sich Ihre Kosten dabei noch einmal verdoppeln.

Für Anwälte ist mit Abmahnungen ein leichtes Geld zu verdienen. Deshalb sind es heute oft die Anwälte, die das Internet nach Verstößen durchforsten und dann die vermeintlichen Geschädigten auf diese Verletzungen Ihrer Rechte aufmerksam machen. Diese Suche nach Verletzungen schließt auch kleine, private Websites ein. Somit ist heute niemand mehr vor einer Abmahnung sicher und man sollte so weit wie möglich auf fremde Inhalte auf der eigenen Webseite verzichten, um sich vor Problemen zu schützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.